Digitaloffensive, Digitalisierungspakt, Digitale Agenda, Gigabit NRW, Strategiepapier Bildung in der digitalen Welt – die Digitalisierung beschäftigt uns täglich und wird von vielen Seiten vorangebracht. Schulen sind bis spätestens 2019/20 dazu verpflichtet, den Medienkompetenzrahmen NRW in die schulinternen Lehrpläne zu implementieren und ihre Medienkonzepte entsprechend zu überarbeiten. Sukzessiv werden sie mit Tablets, Projektionsflächen und Breitband ausgestattet. Bei der Digitalisierung geht es jedoch nicht nur um die Bereitstellung der Hardware. Pädagogische Konzepte müssen hinter der Anwendung stehen, alle Beteiligten sind mit einzubeziehen, Medien nicht nur angemessen zu nutzen, sondern auch kritisch zu hinterfragen.

Dabei geht die Digitalisierung weit über das Bildungssystem hinaus, denn auch in der Freizeit sowie im privaten Umfeld sind Smartphone, Tablet und die dazugehörigen Anwendungen schon lange nicht mehr wegzudenken.
 

Bei dieser rasanten Entwicklung ist es wichtig, Jugendlichen nicht nur die schier unbegrenzten Möglichkeiten aufzuzeigen, sondern sie auch für die damit verbundenen Gefahren und Risiken zu sensibilisieren. Oft sind bereits Viertklässler mit Kamera, Aufnahmegerät, Computer mit Internet-Zugang, Spielkonsole, Telefon, Einkaufswagen und vielem mehr ausgerüstet, wenn sie aus dem Haus gehen: alles kompakt in ihrer Hosentasche in Form des Smartphones. Die Geräte gehören so weit zu unserem alltäglichen Leben dazu, dass die Reflexion über die Möglichkeiten häufig zu kurz kommt. Über Themen wie Cybermobbing, Abzocke, Sexting oder Abo-Fallen wird häufig erst gesprochen, wenn es bereits zu spät ist.

An dieser Stelle setzt das s.i.n.us-Netzwerk an. Es wurde bereits 2012 gegründet und unser Ziel ist es seitdem, dass SchülerInnen, Erziehungsberechtigte und LehrerInnen nachhaltig sicher im Netz unterwegs sind.

Seit einigen Jahren können Schulen Kooperationsschulen werden und das s.i.n.us-Siegel erhalten (s. u.). Ab 2019 gibt es auch für Grundschulen die Möglichkeit, Teil des Netzwerkes zu werden. Des Weiteren steht das Konzept ab 2019 auch für Regionen außerhalb des Rhein-Kreises Neuss zur Verfügung. Auf entsprechende regionale Netzwerk-Partner und Schulen kann nach Rücksprache auch über die Homepage verwiesen werden. Das Material der neuen Kampagne, die 2019 veröffentlicht wird, kann mit den Logos regionaler Partner versehen werden. 

In dem s.i.n.us-Netzwerk arbeiten Schulen und außerschulische Kooperationspartner eng zusammen. Im Fokus stehen nicht nur die Jugendlichen, sondern auch die Erwachsenen: LehrerInnen/PädagogInnen und Erziehungsberechtigte.
Nur so kann ein ganzheitliches Ergebnis erzielt werden, das auch außerhalb der Schule seine Wertigkeit behält.

Das Konzept im Überblick sowie weitere Informationen zu unseren Netzwerkpartnern finden Sie hier.

Wie man s.i.n.us-Kooperationsschule wird erfahren Sie hier.

s.i.n.us-Kooperationsschulen beweisen mit der Zertifizierung, dass sie alle drei Zielgruppen nachhaltig dabei unterstützen, sicher im Netz unterwegs zu sein: Eltern, LehrerInnen und Jugendliche.

Wir klären Sie über die Risiken und Gefahren im Netz auf und helfen Ihnen mit weiteren Informationsangeboten.

ELTERN

Mit uns bekommen Sie einen Einblick in die Medienwelt

Ihrer Schüler. 

LEHRER/INNEN

In Schule und Freizeit werdet ihr unterstützt, um einen sicheren Weg durch den Internet-Dschungel zu finden.

JUGENDLICHE

© 2019 by s.i.n.us.