Home → Eltern → Teenager

Gefahren

Wenn Ihr Kind älter wird, möchte es sich freier im Netz bewegen. Doch sobald kindgerechte Seiten verlassen werden, lauern neue mögliche Gefahren im Web, wie:

  • unkontrolliertes Surfen
  • auf allgemeinen Suchmaschinen Anfragen starten
  • Spam-Mail
  • Veröffentlichung persönlicher Daten, Fotos, Informationen
  • Sexuelle Übergriffe in Chats
  • Download von urheberrechtlich geschützten Songs, Bildern etc.
  • Cybermobbing in Sozialen Netzwerken, Blogs und per SMS
  • Suchtverhalten bei Online-Spielen
  • Vermischung von wahren und falschen Informationen
  • zeitlich unbegrenztes Surfen

Informationen

Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie das Surfen Ihrer Teenager sicherer gestalten können – mit unseren 10 goldenen Verhaltensregeln:

  1. Interessieren Sie sich weiterhin für die Internetaktivitäten Ihres Kindes.
  2. Behalten Sie den Überblick über die Online-Freunde und begleiten Sie Ihre Kinder, wenn sie sich mit virtuellen Bekanntschaften in der Realität treffen möchten.
  3. Stellen Sie neue Regeln für die Internetnutzung auf, wie eine zeitliche Begrenzung für die Nutzung des Computers
  4. Aktivieren Sie einen Spamfilter für das Postfach Ihres Kindes.
  5. Informieren Sie sich über die rechtlichen Aspekte von Downloads
  6. Lassen Sie sich den Inhalt der Spiele erklären.
  7. Reden Sie mit Ihrem Kind über Gefahren im Netz.
  8. Legen Sie Grenzen fest, was die Einstellung persönlicher Daten betrifft. Besuchen Sie die Profilseite Ihres Kindes in sozialen Netzwerken.
  9. Prüfen Sie das Impressum von Webseiten, wenn Ihnen die Inhalte suspekt vorkommen
  10. Werden Sie aktiv und melden Sie Webseiten, die problematische Internetangebote bieten.

Hilfe

Das Netzwerk bietet regelmäßig Veranstaltungen an, bei denen neben Lehrern, Sozialpädagogen und oGaTa-Kräften auch Eltern herzlich willkommen sind!
Die Vorträge werden von der Polizei, Lehrern oder externen Referenten angeboten und sind im Allgemeinen kostenlos. Im nächsten Jahr wird es wieder Veranstaltungen zu den Themen Medienabhängigkeit, Cybermobbing oder z.B. Salafismus im Netz geben. Die aktuellen Termine finden Sie unter NEWS.

Wenn sich Ihr Kind in der virtuellen Medienwelt verloren hat, stehen wir Ihnen zur Seite und zeigen Ihnen, wo Sie sich näher informieren können. Erste Hilfe können Ihnen auch folgende Seiten geben:

www.netsafe.de
www.jugendschutz.net
www.seitenstark.de
www.lmz-bw.de/elternratgeber
www.mpfs.de
www.bzga.de
www.klicksafe.de
www.internet-abc.de/eltern/
www.polizei-beratung.de
www.jugendinfo.de
www.bsi-fuer-buerger.de
www.bmfsfj.de (mit kostenlosem Download oder Bestellung der Broschüre „Ein Netz für Kinder. Surfen ohne Risiko?“ sowie “Chatten ohne Risiko“)